Projektmenu

Einleitung

Die Entwicklung eines gleichungsorientierten Tools zur Prozessmodellierung ist Ziel dieses Projektes. Damit sollen Eisenreduktionsprozesse (Iron Reduction, IR) wie COREX®-, FINEX®-, Hochofen-, Sinter- und Pelletierverfahren im Einzelnen bilanziert sowie ihre gegenseitigen Wechselwirkungen in integrierten Stahlwerken quantifiziert werden. Im Zuge einer Dissertation werden Modelle von Aggregaten (Unit Operations) entwickelt und in das flexible Softwarepaket gPROMS® implementiert. In weiterer Folge werden diese Modelle schrittweise durch kinetische und thermodynamische Submodelle verbessert und schließlich werden die individuellen Unit Operation-Modelle miteinander verknüpft, um komplexe, metallurgische Prozessketten abzubilden. Die Modellentwicklung wird durch reale Anlagendaten untermauert.

Ergebnisse und Anwendung

Das in diesem Projekt entwickelte Prozessmodellierungstool wird vorhandene betriebsinterne Modelle für IR-Prozesse in ein flexibel einsetzbares Werkzeug innerhalb einer visuellen flow-sheeting Umgebung überführen. Ein umfassendes wissenschaftlich untermauertes Vorgehen wird zu profunden physikalischen Submodellen für Prozessparameter führen, welche bisher durch rein empirische Daten verarbeitet wurden. Schließlich wird dieses innovative flow-sheeting von IR-Prozessen die Sicherheit beim Anlagenengineering stärken, Designfehler minimieren und die Qualitätssicherung bei der Prozessbilanzierung unterstützen.