Das K1-MET metallurgische Kompetenzzentrum beherbergt ein Forschungsprogramm mit vier Hauptthemen (Areas). Im Schwerpunkt der Area 1 liegen Themen betreffend Ressourcen und Recycling. Area 2 enthält Projekte für metallurgische Kernprozesse. Area 3 ist mit einem der Hauptziele der K1-MET ausgerichtet: Die Dekarbonisierung der Stahlerzeugung mit den Schwerpunkten wasserstoffbasierte Stahlerzeugung, Energieeffizienz und Reduktion der spezifischen CO2-Emissionen. Schließlich werden Erkenntnisse in Area 4 aus den anderen Bereichen kombiniert und in Simulationstools konsolidiert.

Area 1

Raw Materials and Recycling

linkarea1

Area 2

Metallurgical Processes

linkarea2

Area 3

Low Carbon Energy Systems

linkarea3

Area 4

Simulation and Analyses

linkarea4

EU & National geförderte Projekte

Ziele & Motivation

K1-MET ist das unternehmensübergreifende Kompetenzzentrum für metallurgische und umwelttechnische Verfahrensentwicklungen und wird von der österreichischen Stahlindustrie betrieben. Das K1-MET metallurgische Kompetenzzentrum ist auf die strategischen Ziele, die von der Europäischen Kommission in der EU-2020-Strategie definiert sind, ausgerichtet. K1-MET ist wesentlich für die Fortsetzung der längeren Erfolgsgeschichte der österreichischen Stahl- und Verarbeitungsindustrie, um sie wettbewerbsfähiger und nachhaltiger zu machen und dass sie zu Wirtschaftswachstum führt. Im Kern dieser Vision sind drei Hauptziele identifiziert:

  • CO2-effiziente Produktion von Metallen und Zwischenkomponenten
  • Prozessanalyse und Modellierung
  • Energetische Integration von Wärme- und Produktionsprozessen

Unique Selling Proposition

Kompetenzzentrum für Metallurgie

Unterstützer